Impressum | |

IMMER AUF DEM LAUFENDEN

Nutzerschulung

Am 14.02.2018 findet von 9.00-16.00 Uhr eine Nutzerschulung zum Thema "Energiesparen wie geht das?" für Mitarbeiter der Samtgemeinden Sögel und Lathen im Klimacenter in Werlte statt. 

Haus der kleinen Forscher

Am 26.02.2018 findet von14.00-18.00 Uhr eine Fortbildung für Erzieher(innen), Grundschullehrkräfte und pädagogische Mitarbeiter (innen) zum Thema Informatik statt. Mehr Infos

Zum Archiv

Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen auf den neu gestalteten Internetseiten der Energieregion Hümmling!

Die Energieregion Hümmling umfasst die Samtgemeinden Lathen, Nordhümmling, Sögel und Werlte. Diese haben sich zusammengeschlossen, um die Chancen der Energiewende für eine nachhaltige Entwicklung der Region zu nutzen. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie umfangreiche Informationen zum Thema Klimaschutz und Energie.

Neuigkeiten

Integriertes Energetisches Quartierskonzept für Lathen liegt vor

Der Abschlussbericht des Energetischen Quartierskonzeptes im Lathener Ortskern ist fertiggestellt. Eine digitale Version ist auf der Homepage der Gemeinde Lathen (www.lathen.de) unter „Aktuelles“ ersichtlich. Zudem ist das Konzept in ausgedruckter Form im Rathaus, FB Planen und Bauen, erhältlich.

Das Quartiersgebiet liegt im Ortskern der Gemeinde Lathen. Das Gebiet grenzt im Osten an die Bahntrasse, im Süden an die Bahnhofstraße einschließlich der südlich angrenzenden Grundstücke, im Westen an die Burgstraße bzw. den Emsweg sowie im Norden an die Niederlangener Straße bzw. den Wasserlauf der „Lathener Beeke“ an.

Der Antrag für die zweite Stufe, das Sanierungsmanagement, ist von der Kreditanstalt für Wiederaufbau bewilligt worden. Die Vergabe soll im ersten Quartal 2018 erfolgen. Außerdem sind weitere Schritte geplant, um konkrete Maßnahmen zur Quartierssanierung zu entwickeln und umzusetzen.

Fortsetzung des Klimaschutzmanagements

Die Samtgemeinderäte der Samtgemeinden Werlte, Sögel, Lathen und Nordhümmling haben vor Weihnachten einstimmig für die Fortsetzung des Klimaschutzmanagements gestimmt und damit die im Antrag für das Anschlussvorhaben genannten Maßnahmen beschlossen. Der Antrag auf eine Verlängerung der Laufzeit des Klimaschutzmanagements bis Mai 2020 ist beim Bundesministerium für Umwelt, Bau, Naturschutz und Reaktorsicherheit gestellt worden, so dass eine nahtlose Fortsetzung gewährleistet werden kann.