Impressum | |

IMMER AUF DEM LAUFENDEN

Bauherrenseminar: Grundlagen des Bauens

Am 26. Oktober von 18.00- 20.00 Uhr findet im Infozentrum in Esterwegen in Kooperation mit der Architektenkammer Niedersachsen ein Bauherrenseminar zum Thema "Grundlagen des Bauens" statt.Weiter Infos

Haus der kleinen Forscher: Sprudelgase

Am 02.11.2017 findet im Klimacenter in Werlte eine Fortbildung vom Haus der kleinen Forscher für Erzieherinnen, pädagogische Mitarbeiterinnen sowie Grundschullehrkräfte statt. Thema: Sprudelgase Weitere Infos

Zum Archiv

Energieverbräuche und CO₂ Bilanz

Die Emissionen

Quelle: Klimaschutzkonzept Naturstandpunkt Hümmling

Im Bilanzjahr 2011 sind auf dem Gebiet der vier Samtgemeinden im Untersuchungsgebiet 0,545 Mio. t CO2 ausgestoßen worden. Das entspricht 9,8t pro Jahr und Einwohner. Der Bundesdurchschnitt lagt 2012 bei 11,5t CO2.

Bei der Wärmeerzeugung ist Erdgas dabei das dominierende Medium. Zusammen mit Kraftstoffen ist es für ca. 2/3 der gesamten CO2-Emissionen verantwortlich.

Die Reduktion der Emissionen durch das Klimaschutzmanagement soll im Laufe der Jahre mit neuen Bilanzierungen nachvollzogen werden können.

Die Verteilung auf Sektoren

Quelle: Klimaschutzkonzept Naturstandpunkt Hümmling

Die Darstellung des Endenergieverbrauchs von 2005 bis 2011 zeigt, dass die Sektoren Haushalte, Wirtschaft und Verkehr etwa ein Drittel des Endenergieverbrauches einnehmen. Über den gesamten Zeitraum lässt sich eine kontinuierliche Steigerung des Anteils des Wirtschaftssektors beobachten. Während er anfangs ein zweiter Stelle steht, hat er im Jahre 2011 mit Abstand den größten Anteil am Endenergieverbrauch.

Insgesamt werden durch den Wirtschaftssektor im Jahr 2011 ca. 39% ausgestoßen, während der Verkehrssektor für ca. 34% und der Haushaltssektor für ca. 27% der Emissionen verantwortlich ist. 

Der Anteil der Erneuerbaren am Stromverbrauch

Quelle: Klimaschutzkonzept Naturstandpunkt Hümmling

Die Stromeinspeisung von Erneuerbaren Energien im Jahre 2012 lag in den vier Samtgemeinden insgesamt bei 207%. Der Bundesdurchschnitt lag 2012 bei 23,7%.

Am Naturstandpunkt werden schon heute die Potenziale für Erneuerbare Energien ausgenutzt - sie übersteigen den Bundesdurchschnitt um eine Vielfaches. Trotzdem wurden noch nicht alle Potenziale ausgeschöpft. In den nächsten Jahren werden weitere Steigerungen des Anteils Erneuerbarer Energien geplant. So soll die Windkraft weiter ausgebaut sowie eine höherer Anteil regenerativer Energieträger bei der Wärmeerzeugung bereitgestellt werden.

Der Anteil der Erneuerbaren am Wärmeverbrauch

Quelle: Klimaschutzkonzept Naturstandpunkt Hümmling

Der Anteil der regenerativen Energien am Wärme-verbrauch lag im Jahre 2011 hingegen nur bei etwa 8%. Damit liegt die Region Hümmling in diesem Bereich unter dem Bundesdurchschnitt von etwa 10% im gleichen Jahr. Hier gilt es in den nächsten Jahren nachzusteuern.

Der Großteil der benötigten Wärme wird heute von Erdgas bereitgestellt. Trotz seiner im Vergleich zu Öl besseren Effizienz, ist dieser Energieträger für einen Großteil der CO2-Emissionen verantwortlich. Zudem besteht aufgrund der Notwendigkeit des Imports eine starke Abhängigkeit (preislich auch für den einzelnen Verbraucher).