IMMER AUF DEM LAUFENDEN

Haus der kleinen Forscher

Am 26.11.2018 findet von 09.00-13.00 Uhr die Veranstaltung "Tür auf! Mein Einstieg in die Bildung für Nachhaltige Entwicklung" statt. Nähere Infos gibt es hier

Zum Archiv

Veranstaltungen vom Klimaschutzmanagement

Lehrerfortbildung Handyrecycling

Bild: Pixabay

Ein Handy oder Smartphone bedienen kann inzwischen fast jeder, doch was im drin Handy steckt und wie es richtig entsorgt werden muss, wissen die wenigsten. In der Fortbildung wird erklärt, woher die Rohstoffe für ein Handy kommen, und warum Recycling sinnvoll ist. Auch die Frage der kritischen Rohstoffe, sowie Rohstoffknappheit als auch Konfliktrohstoffe werden mit Smartphones assoziiert. Mit Recycling schaffen wir uns eine eigene städtische Lagerstätte und machen uns damit unabhängiger von außereuropäischen Ländern.

In der Veranstaltung wurde die gesamte Lieferkette des Handys aus Rohstoffsicht so vermittelt bzw. Informationsmaterial bereitgestellt, so dass darauf aufbauend Unterrichtsstunden geplant werden können. Auch die rechtlichen Aspekte werden thematisiert. Der G2 Schulkoffer sowie weitere Materialien für die Unterrichtsvorbereitung wurde vorgestellt.

Zielgruppe: Lehrkräfte der SEK I mit den Fächern Politik, Erdkunde, Wirtschaft, Werte und Normen, aber auch Physik und Chemie

Referentin war Frau Dr.-ing Alexandra Pehlken von der Universität Oldenburg. Sie leitet seit März 2014 ihre eigene Forschergruppe „Cascade Use“ im Nachhaltigkeits-Förderprogramm „Globaler Wandel“ des BMBF der Carl von Ossietzky Universität. Zusätzlich leitet sie das Steinbeis Transferzentrum Ressource aus Bad Zwischenahn.
 

"Klimaexpedition" von Geoscopia zu Gast in den weiterführenden Schulen

Bild: Albert Trautmann Schule Werlte

In der Woche vom 10.09.-14.09. war Geoscopia Umweltbildung aus Bochum mit der Klimaexpedition zu Gast in den weiterführenden Schulen in Werlte, Lorup, Sögel und Lathen. Dabei erfuhren die Schülerinnen und Schüler, wie das Wetter entsteht und wie sich durch den menschlichen Einfluss unser Klima verändert hat. Mit Hilfe moderner Satellitentechnik wurden Live – Bilder der Erde ins Klassenzimmer geholt. Durch den Vergleich von Satellitenbildern verschiedener Jahrzehnte konnten die Schülerinnen und Schüler erfahren, welche Veränderungen auf der Erdoberfläche bereits durch uns Menschen stattgefunden haben. Um die Erderwärmung auf 2°C zu begrenzen muss mehr für den Klimaschutz getan werden. Dafür suchten die Schülerinnen und Schüler nach Vorschlägen, wo sie selbt zu Hause und in der Schule Energie einsparen können, damit die Umwelt nicht weiter belastet wird.

Lili und Claudius begeistern Viertklässler in Sögel

Mitmachtheater Lili und Claudius Bild: Energieregion Hümmling

In der Aula des Hümmling-Gymnasiums in Sögel haben Lili und Claudius mit ihrem Mitmachtheater den Schülerinnen und Schülern der vierten Grundschulklassen der SG Sögel, Werlte und Nordhümmling auf eindrucksvolle Weise nahe gebracht, wie man Strom und Energie erzeugen kann.

Das Stück spielt in einem Waldcamp, wo Lili und Claudius Erholung suchen. In ihrem Reisegepäck haben sie allerhand dabei: einen Kassettenrecorder und eine Lampe, die beide jedoch nur mit Strom funktionieren. Doch wie kommt man in einem Waldcamp an elektrischen Strom? Gemeinsam mit den Kindern überlegen die beiden, wie sie die Lampe zum Leuchten bringen können und kommen dabei auf allerhand interessante Ideen. Bringt Seilziehen die Lampe zum Leuchten oder etwas Hände reiben? Schließlich finden sie mit den Kindern, die aktiv ins Geschehen eingebunden werden und mitmachen dürfen, die Lösung: ein Windrad kann umweltfreundlich den Strom für die Lampe produzieren, so dass die abendliche Lesestunde im Waldcamp gerettet ist und der Erholung nichts mehr im Weg steht.

Das Mitmachtheater Lili und Claudius kommt aus Hannover, wo es vor rund 10 Jahren von Verena und Volker Stahnke gegründet wurde, um jungen Menschen die Geheimnisse der Natur zu erklären. In Sögel gaben sie zwei Vorstellungen mit jeweils mehr als 120 Kindern, die begeistert und voller Eifer mit gemacht haben.

Die Veranstaltung in Sögel wurde initiiert vom Klimaschutzmanagement der Energieregion Hümmling im Rahmen des Projekts „Klimaschutz an Hümmlinger Schulen“ und vom Landkreis Emsland unterstützt. Eine Wiederholung im kommenden Jahr ist geplant.

Ausstellung Gradwanderung vom 28.11.-20.12.2017 im Klimacenter

Die Ausstellung Gradwanderung der deutschen Klimastiftung war vom 28.11. bis 21.12.2017 im Klimacenter in Werlte zu Gast. Dank der Kooperation des Landkreis Emslandes mit der Niedersächsischen Klimaschutz- und Energieagentur war die Ausstellung, die sich an Schüler richtet, kostenlos zu sehen.

Inhalt der Ausstellung sind vier Klimazonen, die exemplarisch zeigen, wie sich der Klimawandel voraussichtlich auswirkt. So wird das komplexe Thema `Klima´ auf anschaulich und leicht verständlich. Neben der Einführung in die Grundlagen des Klimasystems und den Besonderheiten in den größten Klimazonen widmet sich ein weiterer Ausstellungsbereich dem Thema Klimaschutz. Hier können die Besucher ihr eigenes Verhalten überprüfen und lernen Maßnahmen zum Klimaschutz kennen. 

Der Clou der Ausstellung: Jedes Exponat enthält einen Geheimcode, der gelöst und in ein Logbuch eingetragen werden muss. Mit dem Gesamtcode kann zum Abschluss die Station `Portrait 2050´ aktiviert werden. Hier bekommen die Besucher einen fiktiven Lebenslauf bis zum Jahr 2050. Er enthält auch Informationen, wie sich das Klima in Deutschland bis dahin verändern und welche Auswirkungen dies für das eigene Leben haben könnte. Da Bilder bekanntlich mehr sagen als Worte, können sich die Besucher an der letzten Station ein Foto ausdrucken lassen, das zeigt wie sie im Jahr 2050 aussehen könnten.

Der Themenkomplex `Klimaschutzverhalten´ kann zusätzlich zur Ausstellung anschließend in den Klassen in einem Workshop behandelt werden. Didaktisch aufbereitetes Unterrichtsmaterial ermöglicht eine spielerische Herangehensweise an das Thema. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten sich selbstständig Zusammenhänge, die zum Klimawandel führen und lernen, was sie selber für den Klimaschutz tun können.

440 Schülerinnen und Schüler von emsländischen Schulen besuchten die Ausstellung und hatten großen Spaß daran, ein Portrait von sich aus dem Jahre 2050 auszudrucken und den fiktiven Lebenslauf zu lesen.

Die Ausstellung tourt jetzt weiter durch Niedersachsen. Die aktuellen Termine sind hier zu finden.

 

Klima- und Rohstoffexpedition an allen weiterführenden Schulen September 2017

Rohstoff- und Klimaexpedition in der OBS Lorup, Bild: Emszeitung

Im Rahmen des Klimaschutzprojektes für Schulen der Energieregion Hümmling führten die Oberschulen in Werlte, Sögel, Lathen und Nordhümmling sowie das Gymnasiums Werlte die Projekttage „Rohstoffexpedition“ in Kooperation mit Germanwatch und der Geoscopia Umweltbildung aus Bochum durch. Geoscopia arbeitet mit Live-Satellitenbilder und holt den Blick auf die Erde, vom Weltall direkt ins Klassenzimmer. Ausgehend von Beobachtungen auf Satellitenbildern wurde in der Klima- und Rohstoffexpedition in zwei 90-minütigen Unterrichtseinheiten mit SchülerInnen das Thema Energie- und Rohstoffverbrauch durchgearbeitet. Exkurse zum Klimawandel sowie zu den Auswirkungen unseres Ernährungsverhaltens rundeten die Präsentationen ab. Die Projekttage verfolgten das Ziel, die Schülerinnen und Schüler für das Thema zu sensibilisieren und ihnen Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, wie sie an der eigenen Schule einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können.

Greenday 2017

Im Rahmen des Greenday am 14.11. und 15.11.2017 fand im Klimacenter Werlte für die Schülerinnen und Schüler der Albert Trautmann Schule und des Gymnasiums Werlte unter anderem der Workshop Offshore-Wind INSCHOOL statt. Dieser Workshop wurde durchgeführt von Mitarbeitern des Regionalen Umweltbildungszentrums in Hollen. Bildungsziel des Workshops ist die Sensibilisierung junger Menschen zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit durch erneuerbare Energien, sodass sie die Entwicklungen der erneuerbaren Energien im Allgemeinen und der Offshore-Branche im Besonderen bewusst wahrnehmen und beurteilen können. An 6 verschiedenen Stationen arbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen zu unterschiedlichen Fragestellungen zur Offshore-Windenergie.

Lehrerfortbildung im EEZ in Aurich im November 2016

Im Chemielabor des EEZ; Bild: Hermann Stevens

Im Rahmen einer Lehrerfortbildung haben Lehrkräfte der weiterführenden Schulen am 21.11. das Energie- Bildungs- und Erlebniszentrum (EEZ) in Aurich besucht und die dazugehörigen Einrichtungen wie das Zentrum für Nachhaltige Ernährung und das Zentrum für Natur und Technik sowie das Chemielabor besichtigt. Ziel der Fortbildung war es zu prüfen, wie das EEZ und Enercon als außerschulische Lernorte genutzt werden können. Beindruckt waren alle von der tollen Ausstattung un der Möglichkeiten des EEZ. Während der Fortbildung durften die Lehrkräfte das Labor selbst testen und Versuche durchführen. Nachmittags gab es eine Führung durch die Produktionshallen von Enercon. Den Abschluss bildete der Besuch der Aussstellung zum Thema Energie.

Greenday- Berufsinformationstag am 14.11.2016

Rolf Janssen (Holzbau Janssen) stellt den CO2 Fußabdruck von Dachkonstrukionen im Klimacenter vor; Bild: Energieregion Hümmling

Der Greenday ist ein bundesweiter Orientierungstag für Berufe im Umwelt- und Klimaschutz und fand am 14.11. statt. 14 Unternehmen aus allen vier Samtgemeinden haben sich hier in der Region an diesem Aktionstag beteiligt. Schülerinnen und Schüler von 6 weiterführenden Schulen hatten damit die Gelegenheit, Unternehmen der Region zu besuchen und mehr über deren Umwelt-, Energie- und Klimaschutzengagement sowie deren Ausbildungsmöglichkeiten zu erfahren.

Perspektive Erde - Live Satellitenbilder im Unterricht September 2016

Bild: Oberschule Esterwegen

Um die Energieteams für das Projekt zu motivieren und das Wissen über die Zusammenhänge zu vertiefen, werden im Schuljahr 2016/2017 Projekttage an den weiterführenden Schulen in Kooperation mit Geoscopia Umweltbildung durchgeführt. Anhand von live vor Ort empfangenen Satellitenbildern erläutern die Naturwissenschaftler von Geoscopia, was mit unserem "Blauen Planeten" geschieht. Aktuelle wissenschaftliche Daten und Fakten werden allgemeinverständlich vermittelt und mit ökologischen, sozialen und ökonomischen Aspekten verbunden. Diese Projekttage fanden Ende August und Mitte September Herbst 2016 bei den weiterführenden Schulen vor Ort statt. Die Durchführung der Projekttage wurde gefördert mit Mitteln aus dem Starterpaket zum Projekt "Einführung eines Prämiensystems zur Energieeinsparung an den Schulen des Naturstandpunktes Hümmling" gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Bau, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative.

Weiterlesen